Ihr seid eine große Familiengruppe, Freundeskreis oder Klasse und habt Lust auf eine der Führungen bekommen?
Meldet euch unter: 034362/442906 oder per E-Mail: geoportal@stadt-muegeln.de
Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen
Höchstteilnehmerzahl: 25 Personen
Die Zeit der Touren kann je nach Teilnehmerzahl und Alter variieren.
 
Teilnehmergebühr: 5 € pro Person (ab 6 Jahre)
 
Unsere Ranger-Regeln:
*Corona ist nicht nur eine mexikanische Biermarke… (Bitte beachtet die aktuellen Regeln!)
*Es gibt kein schlechtes Wetter – nur schlechte Kleidung… (Wettergerechte Kleidung und Wanderschuhe anziehen!)
*Die Natur ist Leben pur… (An Sonnenschutz, Mücken- und Zeckenschutz denken!)
*Der Ranger hat die Nase vorn… (Damit ihr wisst, wo es lang geht!)
*Mobilität ist gut, aber Karambolagen sind zu vermeiden… (Achtung im Straßenverkehr!)
*Nicht alles, was zugänglich ist, will auch entdeckt werden… (Privatsphäre und Eigentumsrechte achten!)
*Einer für Alle und Alle für Einen… (Wir bleiben zusammen!)
*Die Natur ist unsere Droge… (Während der Tour bitte keine Drogen jeglicher Art!)
*Wir hinterlassen nur Spuren, keinen Müll… (Jeder nimmt seinen Müll wieder mit!)
*Gesundheit geht vor...(Bei Allergien und gesundheitlichen Problemen bitte vorher dem Gästeführer mitteilen!)
*Pünktlichkeit ist eine Tugend...(15 Minuten vor dem Start am Treffpunkt sein!)
*Eltern haben die Aufsichtspflicht über ihre Kinder, nicht der Gästeführer!
 
*Take a picture! Bei den Rangertouren darf gern geknipst und im Internet/Printmedien verbreitet werden, solange die Bilder nicht zweckentfremdet oder für ungesetzliche Nutzungen verwendet werden und von allen Beteiligten die schriftliche Erlaubnis vorliegt. Diese kann nach der Belehrung auf der Dokumentation erteilt werden.
Vom Vulkan zum Teller - auf dem Weg zum Kaolin-Tagebau-Aussichtspunkt
Mit GeoRangerin Kerstin auf Entdeckungstour durch die Stadt bis zum Kaolin-Tagebau.
 
Wir entdecken Spannendes über die Geschichte der Stadt und verschiedene Steine, die sich hier finden lassen und warum. Wo vor über 300 Millionen Jahren ein riesiger Supervulkan brodelte, befindet sich heute der Geopark Porphyrland. Am östlichen Rand der Caldera liegt unsere schönen Handwerkerstadt. Doch wie kommt der Teller vom Vulkan auf den Tisch? Das wollen wir hautnah am Tagebau erfahren.
Was vom Vulkan übrig bleibt - Rekultivierung eines Kaolin-Tagebaus
Mit GeoRangerin Kerstin geht es auf Entdeckungstour entlang des Erlebnispfades in Kemmlitz.
 
Was passiert mit Rohstoffen und Abbaustätten, wenn sie erschöpft sind? Wir schauen uns an, was vergeht und neu entsteht. Der Kreislauf der Natur soll dabei nicht zu kurz kommen. Wir lauschen dem Gesang der Vögel, schauen welche Bäume hier wachsen, untersuchen den Boden, lernen etwas über Naturschutz sowie Lebensräume auf Feld und Wiese und erfahren etwas über den Kaolinabbau und seine Folgen. Verschiedene Spiele runden die Tour in der Natur ab.
Vom Apfelkern zum Erdkern - Entstehung des Obstlandes
Mit GeoRangerin Kerstin geht es auf Entdeckungstour durch die Wiege des Obstanbaus
 
Das Gebiet des Geoparks Porphyrland war früher ein rieseiger Vulkan – ein Supervulkan! Nicht nur besondere Steine entstanden dadurch, sondern auch unsere Landschaft mit fruchtbaren Böden – auf denen tausende Obstbäume wachsen. Ein Apfel hat mehr mit der Erde gemeinsam als wir denken. Auf dieser Tour ist zu erfahren, was der besondere Rohstoff Kaolin für den Apfel Gutes tut und warum Wasser so wichtig ist. In Spielen werden unterschiedliche Anbauvarianten rund um das Kloster Sornzig erkundet: Plantage, Streuobstwiese und Wildobstgarten.